Sonntag, 8. Februar 2015

Mini-Donuts und Familienrezepte

Jede Familie hat ja ihre Familienrezepte. Wenn ich an meine Kindheit denke, kommen mir ein dutzend tolle Gerichte in den Sinn, die meine Oma oder meine Ma gekocht haben. Meine Oma hat zum Beispiel das leckerste Haschee mit Nudeln aller Zeiten gezaubert. Ein einfaches Hackfleisch-Gericht mit dunkler Bratensoße. Ich hab es geliebt! Nach dem Tod meiner Omi war meine Ma so lieb und hat es noch ein paar mal gekocht, aber es hat nie so geschmeckt wie früher. Ich glaube, solche Gerichte kennt jeder von uns, die am allerbesten bei den Großeltern schmecken. Ich freue mich schon darauf, irgendwann mal zu sehen, was meine Kinder bei ihrer Omi am liebsten essen.

Backrezepte, die in unserer Familie Tradition haben, fallen mir nur wenige ein. Eins davon ist jedoch ein Rezept für Knusperwaffeln aus einem Backbuch, das älter ist als ich. Meine Ma kopierte mir das Rezept, ich rührte den Teig und heizte das Waffeleisen vor. Die grüne Kontrollleuchte blinkte, ich öffnete das Waffeleisen - und stellte fest, dass es ein Donut-Maker war. Erstens passt das zu meiner manchmal etwas zerstreuten Art und zweitens wusste ich gar nicht mehr, dass ich so einen Donut-Maker überhaupt besitze. Mir dämmerte es, dass ich das gute Stück mal für wenige Euro über Kleinanzeigen gekauft hatte, weil... ja, weil ich es unbedingt brauchte! Habt Ihr auch solche Elektrogeräte, die im Küchenschrank oder im Keller verstauben, weil man sie dann doch nicht soooo oft benutzt?! Meinen Schokobrunnen, der genau zwei mal zum Einsatz kam, bin ich letztes Jahr beim Schrottwichteln losgeworden. Ich habe dem Donut-Maker geschworen, ihn nun öfter mal aus der Versenkung zu holen. Jetzt, wo ich wieder von seiner Existenz weiß.

Also gab es bei uns nun Mini-Donuts statt Waffeln. Kein Problem für den Knusperwaffel-Teig. Der kann auch Donuts.



Mini-Donuts


Zutaten:
200g weiche Butter
150g Zucker
1 Pä. Vanillezucker
4 Eier
350g Mehl

1/2 Pä. Backpulver
150-200ml Mineralwasser

Zubereitung:
1. Weiche Butter und Zucker mit dem Rührgerät schaumig schlagen.
2. Eier einzeln hinzufügen und gut verrühren.
3. Mehl und Backpulver mischen und in mehreren Portionen unter den Teig rühren.
4. Mineralwasser hinzufügen und nochmals gut verrühren.
5. Donut-Maker oder Waffeleisen aufheizen, eine entsprechende Teigmenge hineingeben und goldbraun ausbacken.
6. Mit Puderzucker bestäuben und genießen.

Ein weiteres tolles Rezept, hier für Zimtwaffeln, findet Ihr z.B. bei Saskia rund um die Uhr

Ich wünsch Euch einen tollen Sonntag!

Alles Liebe aus Hessen,
Julia

Memo an mich selbst: Sonntags morgens vor sieben Uhr Waffelrezepte aufzuschreiben, führt zu Heißhunger auf frisch gebackene, duftende, warme Waffeln. Mit Puderzucker. Oder Schokolade. Das ist wie hungrig Instagram-Bilder durchzuschauen. Blöd.

Kommentare:

  1. Hey

    Ich habe in der früh,sehr hungrig auf Insta Bilder von Waffeln gesehen. Das Ergebnis ich bin um 7 in der Küche gestanden und habe Waffeln gebacken :)

    LG Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie! Das kenn ich nur zu gut! Grade bei Waffelbildern kann ich auch kaum wiederstehen. Zum Glück sind sie schnell gemacht! :-)

      Löschen
  2. Ach Julchen, ich sollte mir abgewöhnen deinen Blog zum Frühstück zu lesen - Du bringst mich nur auf "dumme" Ideen *g* Ist so ein Donutmaker empfehlenswert? Ich mein ich hab einiges rumstehen, was ich unbedingt brauchte *g*, aber so ein Donutmaker eben nicht. Sollte ich das ändern? Verführerisch sehen die kleinen Donuts von dir allemal aus! Am Besten noch mit Vanillesoße und Grütze.... Yammi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi! Trotzdem freut es mich, dass die Fotos und Rezepte Lust aufs Nachbacken machen. :-) Im Grunde braucht man keinen Donutmaker. Ich hab ihn mir damals gekauft, um für die Tochter einer Freundin zum Kindergeburtstag Mini-Donuts zu machen. Und seitdem lag er dann im Schrank. Neben dem Herzwaffeleisen und dem Belgischen Waffeleisen. ;-)

      Löschen
  3. Ist ja eh Fasching / Karneval. Da verkleiden sich die Waffeln eben auch mal gern als Donuts!
    Ich habe nur einen Sandwichmaker, der selten aber dann mit Leidenschaft verwendet wird.
    Ich habe gerade die verrückte Idee, dass man doch auch darin Waffeln backen könnte... Haha!
    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, einen Sandwichmaker hatte ich auch mal. Das war aber immer so eine Sauerei, den Käse wieder abzukriegen. Irgendwann hab ich ihn dann weiterverschenkt. ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Er erscheint hier nach meiner Freigabe.