Sonntag, 23. November 2014

Von Langschläfern und Frühaufstehern - ein schwedischer Mandelkuchen mit Apfel & Zimt


Es gibt Dinge, die führt das Leben zusammen. So wie bei meinem Schatz und mir. Er ist ein Langschläfer und würde am liebsten am Wochenende bis 11 Uhr in den Federn liegen. Ich bin eine Frühaufsteherin und selbst am Sonntag meistens schon um 7 Uhr wach. Wach heißt bei mir auch wach. Einmal die Augen geöffnet, kann ich nicht mehr schlafen und springe regelrecht aus dem Bett. So wie ein Toastbrot aus dem Toaster. Mein Freund ist selbst nach 10 Stunden Schlaf mehr so wie eine Brötchenhälfte, die vom Tisch fällt. Und liegen bleibt. Dafür ist er bis spät abends topfit und ich sitze um 20 Uhr auf der Couch und schlafe vor dem Fernseher ein. "Wärst Du heute früh einfach mal länger liegen geblieben" sagt er dann. Wir ergänzen uns also perfekt. Während ich diesen Post schreibe, schaue ich durch unser Esszimmerfenster auf den Sonnenaufgang und mein Schatz liegt drei Zimmer weiter und schlummert.

Umso mehr Zeit habe ich dann aber am Sonntag, um in meiner gut ausgestatteten Back-Zeitschriften und Back-Bücher Sammlung zu schmökern und mir einen Kuchen herauszusuchen, den man ohne viel Krach der Küchenmaschine zusammengerührt hat. Denn was gibt es Schöneres als Sonntags morgens im Schlafanzug zu backen, aber wecken will ich den Liebsten natürlich nicht. Unsere Küche hat nämlich keine Tür. Also schnappe ich mir Rührschüssel und Schneebesen und los geht's.


Schwedischer Mandelkuchen mit Apfel & Zimt

für eine Springform mit 20cm - 24cm Durchmesser

Zutaten:
115g Butter
200g Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
2 Eier
1 Prise Salz
Ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
1/2 TL Zimt
120g Mehl
1 kleiner Apfel
1 Handvoll Mandelblättchen
2 EL Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:
1. Die Springform leicht einfetten und den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2. Die Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle schmelzen und zur Seite stellen.
3. Den Zucker sowie den Zitronenabrieb in einer Schüssel mit einem Mörser oder Löffel miteinander verreiben.
4. Die Eier hinzugeben und alles mit dem Schneebesen verrühren.
5. Salz, Vanilleschote und Zimt zum Teig geben, anschließend das Mehl hinzufügen und alles gut vermischen.
6. Die geschmolzene Butter unterrühren.
7. Den Apfel schälen, entkernen und auf der Küchenreibe grob raspeln. Den geriebenen Apfel unter den Teig rühren.
8. Den Teig in die Springform füllen und die Mandelblättchen darauf verteilen.
9. Wer von Zimt nicht genug bekommt, fügt dem Zucker noch etwas Zimt hinzu und streut es über die Mandelblättchen. Alle anderen nehmen nur den Zucker.
10. Den Kuchen ca. 25-30 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Das Original-Rezept stammt aus einem meiner Lieblings-Backbücher "Zucker, Zimt und Liebe - Jeannys süsse Rezepte" von Virginia Horstmann. Ich habe noch Apfel und Zimt hinzugeschmuggelt.


Ich liebe diesen Kuchen, da er schnell gebacken ist und man meist alle Zutaten im Haus hat. Er bleibt auch am nächsten Tag noch super saftig.

Habt einen schönen Sonntag!

Alles Liebe aus Hessen,
Julia

Schwarze Tortenplatte von  H & M

Kommentare:

  1. Der sieht so lecker aus, den werde ich demnächst mal ausprobieren!!!! Danke für deine tollen Tips!

    AntwortenLöschen
  2. Hättest du mal länger geschlafen...das sag ich mindestens einem meiner Kinder auch jeden Tag- und das mit der fallenden Brötchenhälfte- lol. :) Sieht lecker aus, der Kuchen!

    AntwortenLöschen
  3. Mein liebes Julchen, glaub mir, dass Langschläferdasein gibt er irgendwann auf.... bei Chris und mir war es genauso... er die Brötchenhälfte, ich das Toastbrot *g*... und naja... nun sind wir beides Toasties *g* Das Rezept werde ich nun mal nachbacken, da mein Männe Mandelkuchen liebt und ich eben Apflezimt :)

    AntwortenLöschen
  4. Diesen soooo leckeren Mandelkuchen gab es bei uns zum 1.Advent, und auch ich habe an diesem Sonntagmorgen das Langschlafen meiner Familie zum backen genutzt. Erst durch den leckeren Mandel-Zimt-Duft kamen die beiden aus ihren Löchern gekrochen ;-)
    Bestimmt gibt es diesen leckeren Kuchen bald wieder in unserem Hause!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Er erscheint hier nach meiner Freigabe.